(tp) Vor etlichen Jahren hatte ich eine sehr interessante Unterhaltung mit einem älteren Mann. Er berichtete mir über seine Erfahrungen rund um das Thema ‚life balance‘ und gab mir Folgendes Bild mit auf den Weg:Weiterlesen …„Wenn du nach der Arbeit nach Hause kommst, beende jegliche geschäftlichen Termine bzw. Telefonate, bevor du mit dem Auto zuhause auf den Parkplatz fährst. Nimm dir die ersten 15 Minuten Zeit für deine Kinder, lass sie erzählen, mit dir spielen oder toben. Du schenkst Ihnen deine ungeteilte Aufmerksamkeit und entgegnest ihnen mit viel Wertschätzung und Achtsamkeit. Nach 15 Minuten wird wieder Ruhe einkehren und du hast Zeit für dich und deinen Partner.“

Seit diesem Gespräch lebe ich nach diesem einfachen Grundsatz. Nicht immer gelingt es mir, aber wenn ich es so handhabe, sind mir glückliche Gesichter meiner Kinder sowie meines Ehemanns gewiss. Die Hektik des Alltags fordert ein hohes Mass an Planungsfähigkeit, Flexibilität und Durchhaltewillen. Beispielsweise agiert man am Vormittag als fürsorgliche Mutter, am Nachmittag als engagierte Bereichsleiterin und am Feierabend als liebevolle Familienfrau. Es werden diverse Anforderungen an berufstätige Eltern herangetragen und man muss sich die geforderten Kompetenzen aneignen. Um nachhaltig mit den eigenen Ressourcen umgehen zu können, müssen wir gut auf uns selbst achten. Doch meist planen wir uns die notwendige ICH-Zeit nicht ein. Sei es auf dem Nachhauseweg irgendwo während 10 Minuten in Ruhe einen Kaffee zu trinken, 5 Minuten auf der Parkbank zu sitzen oder noch 30 Minuten Fitness zu treiben.

Selbst erlebe ich diesen Spagat täglich und probiere, mir meine Zeit weise einzuplanen. Doch gibt es immer wieder Momente in denen es schwierig ist, alle Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen. Und doch sind es gerade diese persönlichen „Zeitinseln“, die mir den Power für die nächste Meile geben.