(ssi) Je nach aktueller Situation kann das Annehmen einer temporären Arbeit als sinnvolle Zwischenlösung dienen.

Wer nach erfolgreich abgeschlossener Berufslehre beispielsweise nicht mehr in seinem Lehrbetrieb weiter beschäftigt werden kann, sollte sich überlegen, ob eine Temporär-Anstellung eine mögliche Option sein könnte. Während zum Beispiel etliche Schweizer Bürger die Rekruten-Schule absolvieren müssen, kann die Zeit bis zum Eintritt in die Armee sinnvoll überbrückt werden. Denn in bei der Arbeit in Betrieben lernt man neue Menschen kennen, ein anderes Umfeld, neue Technologien und Prozesse. Sehr oft entstehen dadurch wertvolle Kontakte. Türen öffnen sich, welche für die spätere Berufswahl, bzw. Arbeitsstelle mit entscheidend sein können.

Eine andere mögliche Situation stellt der Erhalt einer Kündigung dar, ohne Aussicht auf eine neue Stelle im kurzfristigen Bereich. Auch hier kann es sinnvoll sein zu prüfen, ob eine befristete oder auch unbefristete Temporär-Anstellung die bessere Alternative darstellt, als der Weg in Arbeitslosen-System.

Weiter kann beispielsweise auch die Zeit bis zu einem bevorstehenden Auslandaufenthalt sinnvoll überbrückt werden. Als Fachkraft bleibt man so am Ball, liefert einen gesellschaftlichen Beitrag und verdient mit der Arbeit den eigenen Lebensunterhalt.